Mittwoch, 30. Juli 2014

Review: Balea milde Seife - Süßer Flirt


Auch wenn bei mir Kosmetiktechnik im Moment nur bedingt was los ist, Seife benutzt man ja irgendwie immer. Ich war auch zuerst überrascht als ich die Produkte der Gartenparty bei dm gesehen habe. Ich bekomme zur Zeit ja auch nichts mit. Irgendwie haben mich die einzelnen Duftrichtungen aber dieses Jahr so gar nicht angesprochen und auch bei der Seife hatte ich kurz überlegt, ob ich sie wirklich mitnehme, aber Seife verbraucht sich im Moment hier sehr schnell und ein Produkt wollte ich dennoch mal mitnehmen. Vielleicht war das auch ein innerer Zwang, weil ich sonst fast nichts kaufe.

Naja obwohl, ich habe grad am Wochenende zu viel Geld für Kosmetik ausgegeben *hust*, aber das zeige ich euch noch, wenn die Bestellung da ist.



Die Verpackungsform ist die typische von den Balea Seifen und das Gartenthema wurde zumindest rein optisch gut umgesetzt.  
Sonst sieht die Seife eben wie eine Seife aus.


Vom Ergebnis bin ich ein bisschen enttäuscht. Ok, natürlich macht sie sauber, wie es eine Seife sollte. Doch bei solchen Editionen geht es doch eigentlich auch viel mehr um den Duft. Der Duft an sich ist ok, aber er bleibt irgendwie überhaupt nicht an den Händen haften. Das kenne ich aus den vergangenen Jahren anders. Im Moment für mich vielleicht auch ganz gut, aber generell doch ein bisschen ärgerlich. Also ich finde es nicht schade, dass diese Seife limitiert ist.


Habt ihr euch etwas aus der Gartenparty geholt?
Geht es euch mit der Seife genauso?

Eure Kali

Montag, 28. Juli 2014

Nudeln mit einer scharfen Hackfleisch-Möhren-Lauch-Sauce


Wieder ein Rezept, das ich letztes Jahr im Oktober gekocht und abfotografiert habe. Es hat entfernt Ähnlichkeit mit einer Variante, die ich mit Reis sehr gern koche. Aber eben auch nur entfernt. 
Ich liebe Hackfleisch und in regelmäßigen Abständen brauche ich es. Lauch mochte ich früher nicht so gern, aber ich habe immer mehr Rezepte entdeckt, wo es mir einfach schmeckt, sofern er gut durchgekocht ist.
Diese Variante ist mal wieder ein schnelles und wie ich finde einfaches Rezept, aber auf Grund der Sahne, wohl eher im mittleren Kalorienbereich.



Als Zutaten werden benötigt:

Nudeln
500 g Hackfleisch
1 Stange Lauch
1 paar Möhren
1 Becher Sahne
scharfe Chilisauce
ca. 100 ml Gemüsebrühe
Curry
Salz



Zur Vorbereitung:


  • Nudeln in Salzwasser kochen
  • Lauch und Möhren klein schneiden
  • Hackfleisch anbraten und dann in einer Schüssel beiseite stellen


1. Die Möhren in Öl kurz anbraten.

2. Den Lauch hinzugeben und beides zusammen ein paar Minuten braten lassen.

3. Das Hackfleisch dazugeben

4. Die Gemüsebrühe und die Sahne hinzugeben und alles aufkochen lassen.

5. Mit der Chilisauce, Curry und Salz abschmecken.


Und schon ist das Ganze fertig!

Lasst es euch schmecken!

Eure Kali

Donnerstag, 24. Juli 2014

Kinderzeit: Der erste Monat


Endlich komme ich nun so langsam dazu den ersten Bericht zu tippen. Ich habe lange überlegt, ob ich ihn wirklich schreiben soll, denn er wird teilweise nicht sehr positiv sein und ich kann mir gut vorstellen, dass dann Kommentare kommen werden, die alles besser wissen oder meinen wie kann man nur so was schreiben. Aber auch beim eigenen Kind ist nicht immer alles toll und es kann Nerven kosten und man selber geht bis an die Grenzen. 

Im Vorfeld konnte ich mir so einiges anhören, wie es mit einem Neugeborenen sein wird. Eigentlich hat nichts gestimmt.


1. Sie wird nur schlafen und du wirst nicht wissen, was du machen sollst - es wird eine langweilige Zeit.

Die Wahrheit: Sie hat praktisch nur geschrien und fast nie geschlafen und es war alles andere als langweilig.

2. Kauft bloß nicht so viele Sachen in Größe 56 (so die kleinste Größe), das bekommt man alles zur Geburt geschenkt.

Die Wahrheit: Nicht ein Teil gab es in 56, sondern alles Sachen schon in der nächsten Größe. Schön, wenn man Leute hat die mitdenken, nur mussten wir ganz schnell viel nachkaufen und in Größe 62 haben wir nun genug da.

3. Kauft bloß nicht so viele Windeln der Größe 1, höchstens zwei Packungen, ihr werdet schnell größere brauchen.

Die Wahrheit: Ich benutze immer noch die Größe 1 und das obwohl meine Kleine nicht gerade als Leichtgewicht auf die Welt kam. Ich hätte noch viel mehr bei den Rabattaktionen zuschlagen müssen!  




Das Wochenbett

Mal ehrlich, wieso berichtet nie jemand über das Wochenbett??? Ich bin da so was von naiv ran gegangen. Das ist tausendmal schlimmer als die Geburt, die ist doch nichts dagegen. Ok, ich muss dazu sagen, dass ich sehr sehr dolle Geburtsverletzungen hatte. Die erste Woche konnte ich nicht wirklich aufstehen und wenn dann nur für höchstens eine halbe Stunde, dann wurde mir schwindelig. Sitzen ging gar nicht. In der zweiten Woche konnte ich mal für eine halbe Stunde raus, das war aber auch sauanstrengend. Bis zum Ende des ersten Monats hatte ich immer noch Schmerzen und sitzen ging nicht komplett, so wie man das wollte.
Ist auch ein bisschen schwierig sich so um ein kleines Wesen zu kümmern. 

Das Stillen

Ein sehr weitläufiges und viel diskutiertes Thema. Ich habe mich da durch gequält und wenn ich Quälen schreibe, dann meine ich wirkliches Quälen, mit Schmerzen und Nervenzusammenbrüchen. Und mal ehrlich (ein weiteres Mal), bei vielen, die sagen Stillen ging bei mir nicht, die lügen. Die hatten einfach nur keine Lust und schieben einen Grund vor. Ich glaube so 95% der Frauen können stillen. Einige sind mir begegnet die sagen, mein Kind will nicht an der Brust trinken oder es reicht nicht. Ok, das die Milch nicht reicht, trifft auch auf einige zu. Aber manche müssen sich da eben echt durchkämpfen. Wenige sind mir begegnet, die offen sagen, dass war ihnen zu stressig.
Es ist ein Kampf! Wenn der Milcheinschuss nicht sofort kommt, muss man eben das Kind oft anlegen und es schreit oft und man hat immer das Gefühl, die Milch reicht nicht. Da muss man durch! Das dann die Brüste schmerzen macht es zwar nicht leichter, aber auch da muss man dann durch. Meine Kleine wollte auch nie ruhig an der Brust liegen und hat gezerrt, geschlagen und getreten, teilweise auch gebissen. Alles andere als schön und ich war praktisch jeden Tag kurz davor das Stillen aufzugeben, aber es hat sich gelegt. Mittlerweile klappt es zu 99% ohne Probleme. Und es ist eben auch normal, dass man das richtige Anlegen erst erlernen muss. Beide Seiten müssen sich erst einspielen (Mutter und Kind) und das dauert eben seine Zeit und vor allem kostet es ganz viele Nerven.
Dennoch, auch wenn es nun klappt, kann ich nicht verstehen, was am Stillen so toll sein soll.

Das Schreien

Ich habe es schon an so mancher Stelle erwähnt, meine Kleine schreit sehr, sehr viel. Und das ist nicht Übertrieben. Ihr Rekord liegt bei 15/16 Stunden (war aber eher auch ihre erste Wachstumsphase schon zum Ende der zweiten Woche). Meist täglich so um die 4-6 Stunden. Ich schreibe schon mal soviel, inzwischen wissen wir eigentlich woran das liegt, aber diese Erkenntnis kam er jetzt im zweiten Monat bzw. die ansatzweise Bestätigung.
So waren wir nur hilflos. Wie war das mit dem Schlafen? Nichts hat geholfen und ich habe immer zu hören bekommen, meine Milch reicht nicht und sie hat Hunger. Na, wie war das eben noch gleich??? Ca. 95% der Frauen haben genug Milch. Ok, zu Beginn mag so mancher Schrei auch deshalb gewesen sein, aber das sind höchstens ein paar Tage und erledigt sich durch häufiges Anlegen. Aber auch gleich nachdem Stillen ging das Schreien weiter. Wenn diese Phase mal nicht war hat sie sogar locker ihre 6 Stunden geschlafen - einmal sogar 7 Stunden! 
Wir haben echt alles oder fast alles versucht. Wiegen, spazieren gehen, zufüttern (hätte ja wirklich ein Grund sein können), streicheln, Nuckel, Öle, Beruhigungskapseln von meiner Hebamme und und und...
Ich hatte immer das Gefühl, meiner Kleinen geht es nicht gut und irgendwas quält sie, als ob sie schmerzen hat. Manchmal sollte man wirklich auf den Instinkt einer Mutter hören...
Manchmal muss man aber auch einfach akzeptieren, dass man ein Kind hat, dass sehr viel schreit. 

Die Mama

Ja, wie geht es eigentlich der Mama? 

Ein Punkt, den wahrscheinlich auch viele interessant finden. Wie ist das mit dem Gewicht/ Wassereinlagerungen? Die Wassereinlagerungen verschwanden bei mir erst zu Hause aber dann sehr schnell innerhalb weniger Tage.
In der Klinik hatte ich nur 8 Kilo verloren, dafür dann gleich in der ersten Woche zu Hause weitere 4,5 Kilo. Am Ende des ersten Monats hatte ich von den 26 Kilo immerhin schon wieder 14,5 Kilo verloren und das obwohl ich sogar zwischenzeitlich zugenommen hatte. Also es geht in die richtige Richtung.

Ein weiteres Thema die Pflege: Für mich unvorstellbar kein Duschgel mehr oder sogar Deo zu benutzen. Kurz vor der Geburt ist mir wirklich eine begegnet, die sich daran halten muss, denn die hat gestunken. Und das ist nicht übertrieben. Mir ist schlecht geworden. Schön das es für die Bindung helfen soll, aber bitte auch an die Mitmenschen denken, zumal bei über 30 Grad. Ich benutze einfach ein Duschgel, das nicht so stark parfümiert ist und lasse den Brustbereich aus. Deo benutze ich auch und stellenweise auch Cremes, denn meine Haut benötigt diese Pflege. Allerdings verzichte ich auf Parfüm. 


Das war ein erster Einblick in die neue Welt als Mama. Wenn euch noch was genauer interessiert, schreibt es mir einfach.

Im zweiten Monat wird es darum gehen, was es mit dem Schreien auf sich hat, wie die ersten Untersuchungen beim Arzt gelaufen sind, Besuch von der Sozialarbeiterin und wie es sich weiterhin verhält Mutter zu sein...

Eure Kali
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...