Sonntag, 31. Januar 2016

Ich verabschiede mich ... für eine kurze Zeit...


Ich habe mich ziemlich spontan entschieden eine kleine Blogpause einzulegen. Diese wird nicht allzu lang gehen. 2 Wochen, vielleicht auch 3....

Ich muss mich jetzt auf meine mündliche Prüfung vorbereiten und will die Zeit komplett dafür nutzen und nicht im Hinterkopf den Blog haben. Da man den Termin auch nur knapp vorher bekommt, ist gerade jetzt nichts vorbereitet. Ich habe ein paar Rezensionen, vielleicht veröffentliche ich davon noch was; zwei Bücher müssen auch noch rezensiert werden, die ich zugeschickt bekommen habe. Aber es kommt nichts "Neues", also nichts aus dem Beauty-Bereich. 

Da ich es immer blöd finde, wenn bei einem Blog nichts mehr kommt, wo sonst immer regelmäßig was veröffentlicht wurde, wollte ich die Blogpause jetzt kurz bekanntgeben. 

Nach meiner Prüfung geht es dann weiter. Mit neuer Energie und neuen Ideen. Naja, es wird eben weitergehen.

Ich verabschiede mich dann jetzt bis dahin!

Eure Kali

Dr. Pierre Ricaud - Rouge Passion


Dieser Nagellack war mit dabei, bei den Sachen die ich mir letztes Jahr bei Dr. Pierre Ricaud aussuchen durfte. *klick*

Ich liebe rote Nägel und greife eigentlich zu 95% zu einem roten Nagellack. Von daher war es für mich klar, irgendwann werde ich auch dieses schöne Rot lackieren. Nun war es soweit. Ich wollte in dieser tristen Jahreszeit mal ein helleres, freundliches Rot auf den Nägeln haben. Dazu ist Rouge passion perfekt. So ein klares, strahlendes, ich würde jetzt fast reines Rot schreiben. Es leuchtet wirklich unglaublich und erinnert mich an ein Blutrot. Manchmal ein Tick zu hell dafür, aber meistens doch passend die Bezeichnung.





Genau beim letzten Bild, im Sonnenlicht, sieht er irgendwie am dunkelsten aus. Merkwürdig...

Der Auftrag war gut, obwohl die Pinsel dieser Reihe für mich schon grenzwertig sind. Ich mag einfach dünne Pinsel meist lieber. Wo sind sie hin? Hier muss ich teilweise aufpassen, aber auch bei meinen schmalen Nägeln ging ein schnelles lackieren.

Lackiert habe ich zwei Schichten über meiner p2 Base. Die Trockenzeit war super. Schon nach kurzer Zeit konnte ich einige Dinge unternehmen. Nach 20 Minuten auf Toilette und nach einer Stunde Wäsche aufhängen. So muss das sein.

Einzig was mich ein bisschen stört, dass er teilweise doch ein bisschen durchsichtig erscheint. Ein bisschen deckender wäre schön. Eine Schicht geht hier also wirklich nicht, aber mit zwei Schichten ist er schon tragbar.


Fazit:

Ein schöner Lack, der bestimmt im Frühjahr zum Einsatz kommen wird.


Wie gefällt euch dieser Nagellack?

Eure Kali


Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

Donnerstag, 28. Januar 2016

Biotherm - Aquasource Deep Serum


Ich war von dem Nacht-Serum von Biotherm so enttäuscht. Ich war vor allem deshalb enttäuscht, weil ich sonst nur gute Produkte von Biotherm kenne. Bis jetzt hatte ich nichts zu meckern. Auch benutzte ich kurz zuvor dieses Tagesserum. So wollte ich dann auch von diesem eine Review tippen, da der Entschluss sehr spontan war, gibt es leider nur ein Foto von der praktisch fast leeren Flasche.

Dieses Serum ist aus der Aquasource Reihe und kosten so um die 40 - 50 Euro. Es schwankt je nach Anbieter und z.B. vor Weihnachten gab es ein super Angebot im Set der Aquasource Reihe. Naja, bringt nun nichts mehr.  

Seit meiner Schwangerschaft benutze ich täglich ein Serum. Vorher war mir der Sinn der Benutzung dieses nicht so ganz klar. Zu Beginn der Schwangerschaft hatte ich aber den Tipp bekommen, benutze ein Serum zusätzlich und so beugst du einer geschwächten, gestressten und unreinen Haut in der Schwangerschaft vor, weil du ihr so zusätzliche "gute" Stoffe vorbeugend gibt. Da ich während den ganzen 9 Monaten bzw. fast 9 Monaten und auch in der Zeit danach keine Beschwerden mit meiner Haut hatte (abgesehen von der Müdigkeit), bin ich nun ein Fan von Seren geworden und suche jetzt seit 2 Jahren nach dem richtigen für mich.

Was muss so ein Serum für mich können?

Es sollte sich leicht auf der Haut an fühlen, da ich hinterher noch meine Tagescreme benutze. Daher auch schnell einziehen. Die Haut erfrischen und sie strahlender machen. Daher bevorzuge ich auch einen erfrischenden Duft, so habe ich am Morgen auch gleich einen Frische-Wach-Kick.
Im Idealfall benötige ich nur eine kleine Menge und das Produkt hält eine Weile.



Das Serum kommt in dieser schönen Pump-Flasche, die sich ganz im Bad macht. Die Flasche scheint aus Glas zu sein, ist es aber nicht. Wieder ein Pluspunkt für die Optik und zugleich dennoch Sicherheit - bezüglich der Bruchgefahr. Die türkise Farbe passt zu Aqua, sowie auch ins Bad.

Das Serum ist ein bisschen milchig und enthält diesen unglaublich schönen Schimmer. 


Meine Meinung:

Von diesem Pumpflakon bin ich begeistert. Das Produkt lässt sich superleicht entnehmen und portionieren. Man nimmt nicht unnötig viel Produkt auf, was ich wichtig finde bei diesem Preis. Also keine Verschwendung. Pro Benutzung habe ich so 2-3 Pumpstöße benötigt. Daher hält es auch eine Weile. Eben habe ich schon diesen schönen Schimmer erwähnt. Was ich genauso toll finde, man glitzert aber hinterher nicht im Gesicht. Das brauche ich nun wieder auch nicht den Tag über. Der Duft ist einfach nur toll - erfrischend, klar und rein. So beginne ich gerne den Tag.

Die Wirkung hat mich auch überzeugt. Zieht schnell ein und das Gesicht fühlt sich erfrischt an. Ich habe mich wacher gefühlt. Das mag vielleicht ein bisschen Einbildung sein, aber das Gesamtergebnis zählt ja auch. Reagiert habe ich auf dieses Serum nicht und ich konnte es auch ganz gut in Verbindung mit meiner Tagescreme benutzen.


Fazit:

Man kann es erahnen, ich bin von diesem Serum absolut begeistert. Einzig der Preis lässt einen grübeln. Aber ich werde es mir nachkaufen. Da hier noch so einige Seren stehen, werde ich nach einem Angebot, wie das vor Weihnachten ausschau halten und dann zuschlagen. Zu Not werde ich wohl tief in die Tasche greifen müssen. 


Benutzt ihr ein Serum?
Wenn ja, welches?

Eure Kali

Dienstag, 26. Januar 2016

Val McDermid - Jane Austens Northanger Abbey


Noch letztes Jahr habe ich die Anfrage bekommen Jane Austens Northanger Abbey von Val McDermid zu lesen. Ich mag Jane Austen gern und wer hat nicht zumindest den Film Stolz und Vorurteil gesehen. aber Jane Austen hat nicht nur Stolz und Vorurteil geschrieben, sondern auch ganz viele andere gute Romane. Besonders beliebt waren zu der Zeit von Jane Austen Gothic Novels, wovon Northanger Abbey eine Parodie ist. Das Original, das erst postum 1817 veröffentlicht wurde habe ich nicht gelesen, aber vielleicht hole ich das noch nach. Val McDermid hat die Geschichte jetzt erneut erzählt, allerdings in der heutigen Zeit, mit Smartphone, Internet und Autos. 


Die Handlung

Die Hauptperson ist die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland (Catherine). Sie lebt in Dorset, einem kleinen Dorf im Piddle Valley. Sie wird von ihrer Mutter zusammen mit ihren Geschwister zu Hause unterrichtet und lebt mehr in ihrer Welt der Bücher als in der Wirklichkeit. Zusammen mit ihren Nachbarn und Freunden der Familie, dem Ehepaar Allen, darf sie zu einem Kulturfestival nach Edinburgh reisen. Dort trifft sie den Rechtsanwalt Henry Tilney und verliebt sich in ihn. Doch John Thorpe hat Interesse an Cat und versucht diese Verbindung zu sabotieren. John ist der Bruder von Bella, die mit Cats Bruder James anbändelt und eine Freundin von Cat wird. So gerät Cat in einige Zwickmühlen. Dennoch schafft sie es sich mit den Geschwistern Tilney (Henry und Ellie) anzufreunden und wird schließlich eingeladen mit auf deren Familiensitz Northanger Abbey zu reisen. Der Familiensitz ist düster und Cat fühlt sich plötzlich wie in einen Gruselroman versetzt. Denn sie vermutet dort wurde ein schreckliches Verbrechen begangen. Dies ruft jedoch einige neue Spannungen hervor. 


Meine Meinung

Den Anfang fand ich sehr holprig und mü xhselig. Ich brauchte eine Weile, um hineinzufinden. Ich dachte schon, ich würde von diesem Buch enttäuscht werden. Das mag daran liegen, dass sich dieses Buch schon sehr an der Original-Vorlage hält, zumindest denke ich mir das. Denn obwohl es in der heutigen Zeit spielt, spielt es irgendwie auch nicht heute. An vielen Stellen merkt man eben, dass es doch so 200 Jahre früher war. Es ist nicht schlimm und letztendlich macht genau dies, das Buch interessant, aber man braucht eben eine Weile um sich rein zu finden. So ging es jedenfalls mir. Das fällt besonders in den Verhaltensweisen auf. Ich finde, an vielen Stellen würden sich Jugendliche heutzutage eben nicht so verhalten, aber gerade dies macht auch den Charme des Buches aus. Man fühlt mit den Personen mit. Liebt Cat und Henry und fiebert mit den beiden mit, ob sie sich nun bekommen oder nicht. Ich glaube, das Ende wurde ein bisschen verändert, also wieso Cat aus Northanger Abbey geworfen wird. Hier, weil sie angeblich lesbisch ist. Mag vielleicht moderner sein, als mittellos und vielleicht sozialkritischer, aber ich fand es dennoch irgendwie verfehlt. Ok, den Rauswurf kann ich noch nachvollziehen aber nicht die Geschehnisse noch vier Jahre später. Das kam mir dann irgendwie zu kurz, wieso keiner mehr Kontakt zum General hat bzw. sich abgewendet haben. 

Toll dagegen fand ich das Festival an sich. Die Stimmung, die da aufkam. Herrlich, so was würde ich auch gerne mal erleben. Mit den ganzen Events, den Lesungen und Konzerten und Aufführungen. 


Fazit

Die Geschichte eine runde Sache. Interessant die 200 Jahre Spanne. Man merkt die alte Zeit und dennoch spielt es im hier und jetzt. 

Ich kann dieses Buch euch sehr ans Herz legen. Es ist mal was anderes in den doch bekannten Genres.


Mögt ihr Jane Austen?

Eure Kali



Dieses Buch wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...